• Deakos

Vulvodynie

Vulvodynie ist eine Krankheit mit mehreren Faktoren, die oft schwer zu diagnostizieren ist. Es handelt sich um chronische Schmerzzustände im Bereich des äußeren Geschlechtsorgans der Frau. In den meisten Fällen ist der Schamhügel betroffen, während in einigen seltenen Fällen, auch die Scheide betroffen ist. Am Schamhügel sind die Symptome: Brennen, Schmerzen, Trockenheit und Stechen. Alle diese Symptome beeinträchtigen erheblich die Lebensqualität. Bei der Diagnose Vulvodynie sind keine erkennbaren körperliche Verletzungen zu sehen, abgesehen von lokaler Rötung und Schwellung. Die Vulvodynie ist eine Ausschlussdiagnose – d.h. der Arzt muss zuerst alle anderen infrage kommenden Erkrankungen ausschließen. Die Behandlung der Vulvodynie ist nicht einfach, man kann natürliche entzündungshemmende Mittel empfehlen, z.Bsp. mit Quercetin das den Beckenbodenmuskel entspannt. Im Hinblick auf die erhöhte Häufigkeit von Infektionen des Urogenitaltrakt sollte man zusätzlich D-Mannose, Lactoferrin und Avellanedae Tabebuia geben. Zusammen mit Probiotika, kann dies sehr nützlich sein um wiederkehrende bakterielle Infektionen und Pilzinfektionen zu neutralisieren. Auch die lokale Anwendung einer Creme die D-Mannose und Hyaluronsäure enthält, kann die Schleimhäute geschmeidig halten und Schmerzen verringern. Eine wertvolle Hilfe sind auch spezifische Beckenbodenübungen. Man sollte sich immer konkret und professionell beraten lassen, um alle gynäkologischen, urologischen, neurologischen und psychosexuellen Beschwerden so weit wie möglich zu überschauen, um diese Krankheit in den Griff zu bekommen.


6 visualizzazioni